Type and press Enter.

Workation und die 4 Ks der 21st Century Skills

Workation und die 4 Ks der 21st Century Skills

Dass sich unsere Gesellschaft in einem tiefgreifenden Wandel befindet, ist längst kein Geheimnis mehr. Soziale Kommunikation, Arbeitsprozesse, Lernprozesse: All dies – und noch mehr – entwickelt sich in einer veränderten Form weiter. Unsere neue Zeit erfordert verbesserte Kompetenzen, wie zum Beispiel die Fähigkeit zur Kommunikation oder Kollaboration. In welcher Form eine Workation zum dem Erwerb oder der Vertiefung dieser Schlüsselqualifikationen beitragen kann, wollen wir uns in diesem Artikel näher ansehen. 

Grundsätzlich sehen sich Bildungsinstitutionen in der Verantwortung, die nachkommende Generation auf die Erfordernisse unseres neuen Jahrtausends vorzubereiten. Aber auch Erwerbstätige jeden Alters haben durch moderne Angebote – wie etwa einer Workation – die Gelegenheit, Schlüsselqualifikationen auszubauen. Allerdings: Was verbirgt sich überhaupt hinter dem Begriff „4Ks“?

Die 4Ks der 21st Century Skills

Das 4K-Modell des Lernens Link geht auf die US-amerikanische Partnership for 21st Century Learning (P21) zurück, deren Hauptziel es ist, die Bildung im digitalen Bereich zu fördern. Die 4Ks (englisch: 4Cs oder Four Cs) sind:

  1. Kommunikation: das Teilen von Gedanken, Fragen, Ideen und Lösungen

  2. Kollaboration: Zusammenarbeit, um gemeinsam ein Ziel zu erreichen; Expertise und Know-how fokussiert dafür einsetzen

  3. Kritisches Denken: Probleme neu/anders betrachten und lernen, themenübergreifend zu denken

  4. Kreativität: Innovationen leben und alternative Wege zur Zielerreichung ausprobieren

Bestehende Berufe werden sich verändern. Gleichzeitig entstehen neue Berufsbilder. Es wird vermehrt soziale, emotionale, kognitive und technologische Fähigkeiten brauchen, um dem innovativen Fortschritt standzuhalten. Die gute Nachricht für alle, die bereits Fans einer Workation sind oder beabsichtigen, ihre erste Workation zu buchen: Arbeiten in einer völlig neuen Umgebung kann viel dazu beitragen, eine oder mehrere der gefragten Kompetenzen des neuen Jahrtausends zu vertiefen.

Kreativität

Die besten Ideen entstehen einfach nicht am Schreibtisch zwischen acht Uhr morgens und fünf Uhr nachmittags. Sie entstehen dadurch, indem wir uns bewegen, rausgehen, neue Leute treffen, uns austauschen und dabei sogar Synergien aus bestehenden Ressourcen knüpfen. Wo gelingt dies besser als an einem Platz außerhalb der vier (Büro-)Wände, in einer bislang unbekannten Umgebung, inspiriert von neuen Eindrücken und Gesprächen mit Gleichgesinnten?

Keine Frage: Eine Workation drängt sich hierfür geradezu auf!

Kommunikation

Eine Workation eignet sich nicht nur für Einzelpersonen. Auch ganze Teams können eine Workation nutzen: für verbessertes Teambuilding oder auch für verbesserte Kommunikation. Am Arbeitsplatz sind wir oft zu sehr in unser Tagesgeschäft eingebunden. Das Teilen von Gedanken und Ideen kommt einfach zu kurz. Eine Workation macht es möglich, sich intensiver auszutauschen und neue Lösungen zu erarbeiten. Davon profitiert nicht nur das einzelne Teammitglied. Letzten Endes kommt das Ergebnis dem Unternehmen zugute!

Kollaboration 

Es kommt natürlich auf die Unternehmensgröße an. Aber auch in kleineren Unternehmen kann es vorkommen, dass Arbeitnehmer sich untereinander kaum kennen. Eine Workation schafft Abhilfe! Auch Abteilungsleiter bekommen Gelegenheit, Talente und Expertise ihrer Mitarbeiter neu oder besser kennenzulernen. Gleichzeitig sind schon so manche firmenübergreifende Kollaborationen auf einer Workation entstanden, und zwar von Experten ihres Fachs, die sich am Urlaubsziel kennen- und ihr jeweiliges Know-how schätzen gelernt haben.

Kritisches Denken

Themen- oder disziplinenübergreifend denken: Hier schließt sich der Kreis der 4Ks, denn wie bei der Kreativität ist auch auch hier so, dass die besten Ideen dann entstehen, wenn man die Perspektive wechselt. Nicht nur der Abstand vom Alltag tut gut, auch die Sichtweise anderer Workation-Teilnehmer trägt dazu bei, neue Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Fazit: Eine Workation inspiriert. Sie fördert die Kreativität und bringt Leute zusammen, die gemeinsam Neues schaffen. Eine Workation vertieft Kompetenzen, die den Erfolg von Unternehmen prägen. Die 4Ks sind nicht nur eine wichtige Aufgabe für das Bildungssystem, sie sollten auch durch innerbetriebliche Weiterbildung gefördert werden. Warum nicht auf der nächsten Workation?

Über die Autorin: Susanne Huber-Schwarz ist Texterin, Illustratorin, Marketing-Expertin, Ideen-Geberin und Bewerbungsfee aus Österreich. Hilfe bei Bewerbungen gibt es unter Bewerbungsfee.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.